Win a Rolex at Watchmaster.com

Wie heißt es doch so schön? Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance, denn ein gelungener Auftritt steht und fällt mit Ihrem Outfit. Gerade bei Männern und gerade in Deutschland spielt die Armbanduhr dabei eine immens wichtige Rolle. Wir möchten Ihnen daher ein paar Tipps geben, wie Sie auf dem schmalen Grad zwischen Stilikone und Mode-Fauxpas brillieren können, und dabei die Frage klären, welche Uhr zu welchem Outfit passt.



So kombinieren Sie Ihr Outfit mit einer Armbanduhr


Alan Flusser, vielleicht der renommierteste Autor auf dem Gebiet der Männermode, greift in seinem Bestseller „Dressing The Man: Mastering The Art of Permanent Fashion“ das Thema Armbanduhren nur sehr knapp auf. Er rät zu schmalen, zurückhaltenden Uhren, bevorzugt mit schwarzem Armband. Dies ist nett in der Theorie, in der Realität jedoch aufgrund der breiten Auswahl an Uhrentypen etwas zu kurz gedacht, weshalb wir uns hier erlauben, diesen Punkt etwas aufzubrechen. Denn wie Bernhard Roetzel bereits in seinem Standardwerk der klassischen Herrenmode „The Gentleman“ beschreibt, lässt sich über einen Blick auf die Armbanduhr des Gegenübers bereits viel über dessen Einkommen, Geschmack und Persönlichkeit ablesen. Doch Stil ist an sich keine Frage des Geldes. Dennoch kann jedes Outfit mit der richtigen Luxusuhr nochmal deutlich an Chic und Klasse gewinnen. Dafür gilt es jedoch zuerst, einige Regeln für das Tragen von Armbanduhren zu kennen.


Rolex Datejust 116200 Stahl-Uhr mit schwarzem Zifferblatt in schwarzer Marmorschale neben silbernen Manschettenknöpfen
ROLEX DATEJUST 116200


3 Grundregeln für das Tragen von Armbanduhren


  1. Die Uhr muss zum Outfit passen und nicht umgekehrt! Unabhängig vom Anlass sollte eine Uhr immer als Accessoire verstanden werden und niemals als Zentrum, um das Sie Ihr Outfit bilden. Achten Sie deshalb auch darauf, dass die Uhr mit anderen Accessoires wie der Krawatte, dem Einstecktuch oder Ringen harmoniert. Eine Gelbgoldene Uhr in Kombination mit silbernen Ringen ist beispielsweise ein absolutes No-Go. Bei Herren-Accessoires können Sie sich die Faustregel „Your leathers and metals should match“ merken – Leder und Metalle deines Outfits sollten immer zusammenpassen.

  2. Tragen Sie Ihre Uhr richtig! Die Uhr sitzt knapp über der Handwurzel in Höhe des Handgelenks. Männer sollten die Uhr eng anliegend tragen, Frauen etwas lockerer. Männer lassen dabei in etwa soviel Platz, dass ihr kleiner Finger zwischen Armband und Handgelenk passt. Lockere Uhren, die an Handgelenken umherspringen oder aus dem Anzug rutschen, sollten Sie aber tunlichst vermeiden. Wie Sie die passende Uhrengröße für sich finden, können Sie hier lesen.

  3. Tragen Sie die Uhr am richtigen Handgelenk! In der Regel tragen Sie Ihre Uhr immer an dem schwächeren Arm. Da dieser Arm mehr ruht, wedeln Sie mit Ihrer Uhr nicht immer vor den Augen Ihrer Gesprächspartner umher. Bei Rechtshändern wird im Allgemeinen der linke Arm als der schwächere Arm gesehen. Linkshänder sollten ihre Uhr demnach an ihrem rechten Handgelenk tragen, da dieser im Alltag seltener beansprucht wird und weniger im Weg ist. Doch wie so oft gilt auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel und letzten Endes kann in diesem Punkt jeder nach seinem eigenen Wohlbefinden entscheiden.


Rolex GMT-Master II 116710LN Uhr am Handgelenk eines Mannes im Anzug
ROLEX GMT-MASTER II 116710LN



Welche Uhrentypen passen zu welchen Outfits?


Für Farbe, Form und Material der Uhr gibt es leider keine allgemeingültige Regel, die sich auf alles anwenden lässt. Diese Faktoren sind meist von Ihrem Outfit und vor allem vom Anlass abhängig. Wir haben deshalb ein paar Empfehlungen für Sie, welche Armbanduhr wann, wo und zu welchem Outfit besonders gut passt:

  • Sportuhren wie die Rolex Submariner, TAG Heuer Carrera oder Omega Seamaster Aqua Terra sind auf Edelstahlarmbändern echte Alleskönner, die von Casual bis Business Formal in so gut wie jeder Situation getragen werden können. Auch zum Anzug sind sie inzwischen gern gesehen. Wenn Sie sich also nur eine einzige Uhr für alle Fälle zulegen wollen, greifen Sie am besten zu einem solchen soliden Klassiker.

Omega Seamaster Aqua Terra 150M Co-Axial Master Chronometer 220.10.41.21.01.001 Uhr neben Notizbuch und Kugelschreiber
OMEGA SEAMASTER AQUA TERRA 150M CO-AXIAL MASTER CHRONOMETER 220.10.41.21.01.001


  • Für das Büro und den Business Formal Look sind Sie mit einer dezenten, aber wertigen Dresswatch gut beraten. Klassiker wie die Cartier Tank Solo oder Longines Master Collection können Sie hervorragend zu Anzug und Krawatte oder zum Kostüm tragen. Achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrer Uhr keine negative Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Hier ist weniger definitiv mehr.

  • Spezielle Uhrentypen wie Fliegeruhren oder Militäruhren, die in ihrem Design sehr auf die Bedürfnisse des jeweiligen Berufs zugeschnitten sind, sollten am besten zu Outdoor Events wie Wanderungen, Expeditionen oder Jagdgesellschaften getragen werden. Eine Panerai Luminor Marina oder Breitling Navitimer geben Ihrem Outfit zwar ein charismatisches Charakterplus, sollten aber zum Anzug stets mit Bedacht gewählt werden, da sie bei formellen Outfits schnell deplatziert wirken können.

  • Bei sommerlichen Temperaturen in Shorts und Leinenhemd verzichten Sie am besten auf einen Zeitmesser am Lederarmband, da vermehrtes Schwitzen das Leder schnell angreift und ruiniert. Selbiges gilt auch für den Besuch im Fitnessstudio. Bei warmen Temperaturen und sportlichen Aktivitäten sind Uhren am Metall- oder Kautschukband wie die Modelle der Patek Philippe Aquanaut absolut im Vorteil, da auch Ausflüge ans (und ins) Wasser diesen Uhren überhaupt nichts ausmachen. Auch mit einem Nato-Armband ist Wasserkontakt in der Regel kein Problem, da das Material schnell wieder trocknet und sich gegebenenfalls auch reinigen lässt. Für mehr Inspiration können Sie auch einen Blick auf unsere Sommeruhren werfen. Besonders in den letzten Jahren haben sich Nato-Armbänder aufgrund der günstigen Preise, der immensen Farbauswahl und ihrer langen Haltbarkeit als eine echte Sommeralternative etabliert.

Omega Seamaster Diver 300M 212.30.41.20.03.001 Stahl-Uhr unter Wasser
OMEGA SEAMASTER DIVER 300M 212.30.41.20.03.001


  • Für zwanglose Abende unter Freunden in Jeans, Turnschuhen und Poloshirt können Sie im Endeffekt wählen, was Sie möchten. Doch halten Sie sich mit Edelmetallen und Edelsteinen etwas zurück – vor Ihren Freunden müssen Sie nicht angeben und zeigen, was Sie haben. Edelstahlmodelle wie die Rolex GMT-Master II oder die Omega Speedmaster Moonwatch verraten zwar genug über Ihr Einkommen, halten sich jedoch etwas mehr zurück als Modelle mit Diamanten oder aus Vollgold.

  • Im Falle einer Verabredung, insbesondere bei einem ersten Date, liegt natürlich die Vermutung nahe, das Gegenüber mit einer teuren Uhr beeindrucken zu wollen. Hier sollten Sie jedoch aufpassen, denn eine zu auffällige Uhr kann Ihr Gegenüber vom eigentlichen Geschehen ablenken und als protzig wahrgenommen werden. Wählen Sie für ein Rendezvous daher eine Armbanduhr, die Sie persönlich als schön empfinden und nicht das teuerste und extravaganteste Modell. Eine solche Armbanduhr gibt Ihnen Selbstvertrauen und fällt Ihrem Gegenüber möglicherweise positiv auf. Wir empfehlen für ein erstes Date Modelle der Serien TAG Heuer Carrera oder Rolex Cellini.


Die richtige Uhrenwahl für formelle Veranstaltungen


Kleidungsstil und Styling bleiben letztendlich natürlich immer eine Frage des persönlichen Geschmacks und unterliegen der eigenen subjektiven Wahrnehmung. Alle Punkte, die jetzt folgen, sind daher nur Richtwerte, die innerhalb der Uhren- und Style-Community gerne diskutiert werden und schon einmal zu langen Argumentationen führen können. Die Frage nach der richtigen Armbanduhr für einen festlichen Dresscode ist oft eine Diskussion, die wie ein Tanz geführt wird. Traditionalisten formulieren und begründen ausgiebige Regeln, die in der Praxis wiederum regulär gebogen und gebrochen werden, um anschließend erneut enger ausgelegt zu werden.


Welche Uhr passt zum Black Tie Event und Tuxedo?

Ein spezieller Fall ist das Black Tie Event, also eine Veranstaltung mit festlicher Abendgarderobe, und die Frage, ob man zu einem Tuxedo und Abendkleid überhaupt eine Uhr tragen sollte. Das Anstandsargument besagt, dass man den Gastgeber durch das Tragen einer Uhr beleidigen würde, da man so beiläufig suggeriere, dass man an anderen Orten sein und die Zeit im Blick haben müsse. In Zeiten von Smartphones ist dieses Argument durchaus angebracht, aber in Bezug auf Armbanduhren mehr als antiquiert. Andere argumentieren wiederum, dass ein Smoking mit einer Armbanduhr einfach nicht gut aussieht. Schaut man sich allerdings die Bilder von klassischen Filmstars wie Fred Astaire und neuen Stilikonen wie Daniel Craig als James Bond an, lässt man sich schnell vom Gegenteil überzeugen. Sie beweisen, dass Armbanduhren durchaus zur festlichen Abendgarderobe passen und einen eleganten Look perfekt abrunden.

Am Ende liegt die Entscheidung bei Ihnen. Wenn Sie noch nicht die perfekte Dresswatch fürs Black Tie Event haben, verzichten Sie lieber gänzlich darauf. Auch Komplikationen oder Zeitmesser mit anderen hervorstechenden Äußerlichkeiten sollten zu einer solchen Veranstaltung lieber vermieden werden. Wenn es mit einem White Tie Event, wie zum Beispiel einem Opernball, noch förmlicher wird, dann sollten Sie selbst eine Dresswatch weglassen und gänzlich auf eine Armbanduhr verzichten. Diese Art der Veranstaltung verlangt den formellsten und elegantesten Dresscode: Frauen sollten hier ein bodenlanges Abendkleid tragen und Männer in einem Frack-Anzug mit weißer Fliege erscheinen. Hier greift man(n) höchstens zu einer Taschenuhr.