Win a Rolex at Watchmaster.com

Sicher kennen Sie diese Situation: Man schlendert die Straße entlang und plötzlich sticht einem etwas auf dem Gehweg ins Auge. Man hat etwas gefunden! Auch wenn es sich dabei meist nur um einen Euro oder einen Glückscent handelt, freut man sich innerlich dennoch über diesen kleinen unerwarteten Fund. Doch wie fühlt es sich wohl an, wenn man tatsächlich etwas sehr wertvolles wie etwa eine Rolex Uhr findet?

Leider haben wir bisher noch keine unserer Luxusuhren einfach so auf der Straße gefunden und wissen daher nicht, was das für ein Gefühl sein muss. Doch wie das Schicksal so spielt, wandte sich jemand an Watchmaster, der uns berichten konnte, wie es einem als Finder einer Rolex ergeht.



Wer ist der glückliche Rolex-Finder?


Der 56-jährige gebürtige Londoner Andrew Vassallo ist eigentlich gelernter Bauingenieur und konnte in seinem bisherigen Leben bereits die verschiedensten Gegenden Großbritanniens sein Zuhause nennen. Vor etwa 20 Jahren führte ihn sein Weg jedoch wieder zurück in seine Heimatstadt London, wo er sich im südlichen Stadtteil Vauxhall niederließ. Da er zuvor meist einen eigenen Garten besaß, merkte er erst in seiner Londoner Stadtwohnung, wie sehr er die Naturverbundenheit vermisste, und schlug auf den Rat eines Freundes hin im Alter von 50 Jahren eine neue berufliche Richtung ein: Gartenarbeit statt Bürojob.

Vassallo begann zunächst mit der Bepflanzung eines Grünstreifens in einer Siedlung in Camberwell und verwandelte diesen in eine kleine Oase mit tropischen Pflanzen, darunter Bananen, Cannas und andere Exoten, und eröffnete schließlich seine eigene kleine Gärtnerei. Die „Spring Gardens Nursery“ ist vor allem für ihre außergewöhnlichen und exotischen Pflanzen bekannt, die mittlerweile fester Bestandteil des Stadtbildes von Vauxhall sind. Auch heute noch sorgt der 56-Jährige für die Gestaltung und Pflege der Parkanlage „Vauxhall Pleasure Gardens“ und der etwa 551 Meter langen Straße „Vauxhall Walk“ im Londoner Stadtgebiet. Für seine Arbeit erhielt Vassallo sogar bereits mehrere Auszeichnungen, unter anderem als „Best Community Gardener“ bei den Blooming Lambeth Awards im Jahr 2019.


Exotische Bepflanzung im Londoner Stadtteil Vauxhall


Doch kommen wir nun zu Andrew Vassallos besonderem Fund. Während seiner Arbeit stieß er nämlich auf eine Rolex Datejust (Ref. 16234) aus Edelstahl mit cremefarbenem Zifferblatt und Jubilé-Armband, die er mit Hilfe von Watchmaster verkaufen wollte. Um mehr über den Londoner und seinen Glücksfund zu erfahren, baten wir unseren Mitarbeiter Jasper, der von Anfang an Vassallos Ansprechpartner bei Watchmaster war, dem Rolex Finder in einem Interview ein paar Fragen zu stellen. Spoiler-Alarm: Diese Geschichte wird Sie unweigerlich zum Lächeln bringen!



Andrew Vassallo über den Fund einer Rolex Uhr


Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer unerwarteten und bemerkenswerten Entdeckung! Sie haben eine Rolex Datejust gefunden – können Sie uns bitte genau sagen, wann und wie das passiert ist?

„Ich fand die Uhr im Juni 2018. Sie befand sich in einem Pflanztrog an einem Zaun der U-Bahn-Station Vauxhall. Transport for London (kurz TfL), die Dachorganisation des Londoner Verkehrssystems, ließ die alten Zäune entfernen und lagerte diese fast ein Jahr lang, bevor der Kompost in den Pflanzkübeln entleert wurde.“

Bitte erzählen Sie uns ein wenig mehr über die Uhr. Wie war der Zustand, als Sie sie gefunden haben?

„Die Uhr muss die gesamte Zeit über in dem Pflanzkübel gewesen sein. Sie war in der nassen Komposterde vergraben und eventuell habe ich das Armband mit meiner Pflanzkelle beschädigt. Ich war aber überrascht, wie gut sich die Uhr reinigen ließ – und obwohl Datum und Uhrzeit falsch waren, funktionierte sie noch!“


Rolex Datejust 16234 Edelstahl-Uhr mit cremefarbenem Zifferblatt und Jubilé-Armband
ROLEX DATEJUST 16234


Was kam Ihnen zuerst in den Sinn, als Sie die Rolex fanden? Konnten Sie erkennen, dass sie echt und keine billige Fälschung war?

„Da ich nicht viel über Uhren weiß, außer dass Rolex Uhren teuer sind, nahm ich an, dass diese möglicherweise eine Fälschung sein könnte. Mein Bauchgefühl sagte mir aber, dass sie sich echt anfühlt. Ich dachte sofort an verschiedene Szenarien, wie sie wohl in dem Kübel landete. Hat jemand die Uhr beim Kaffeetrinken oder Rauchen verloren, indem sie ihm vom Handgelenk rutschte, oder war es Diebesgut, das jemand vergraben hatte, um es später abzuholen? Beim Gedanken an einen Dieb, der die Uhr später verzweifelt suchte, musste ich lächeln. Das Grinsen verschwand aber mit der Erkenntnis, dass ich mir vermutlich einen Tag frei nehmen muss, da die Warteschlangen in Polizeistationen meist sehr lang sind und die Meldung eines Fundes mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann…“

Trotzdem haben Sie sich entschieden, zur Polizei zu gehen. Wie war das? Es kommt wahrscheinlich nicht jeden Tag vor, dass jemand eine verlorene Rolex auf der Polizeiwache abgibt.

„Der Blick des Polizisten am Schreibtisch, als ich ihm die Rolex übergab, war unbezahlbar! Es dauerte dann tatsächlich einige Zeit in der Polizeistation Walworth Road: das Fundbuch finden, sämtliche Details aufzeichnen – und all das mit dem Wissen, dass die Rolex Uhr nach 28 Tagen rechtmäßig mir gehören könnte. Ich gebe zu, dass ich das zwar für möglich gehalten habe, ich hätte jedoch nie erwartet, dass man mir die Uhr tatsächlich zurückgeben würde.“

Warum haben Sie die Uhr nicht einfach behalten? Ich meine, es ist schließlich eine Rolex... darüber könnte man einen Moment lang nachdenken, oder?

„Ich brachte die Uhr zunächst mit den Fundpapieren der Polizei in ein Rolex Geschäft, erzählte ihnen, wie ich sie gefunden hatte, und wollte erst einmal sehen, ob es sich um eine echte Rolex handelte. Auch dort im Laden gab es keine Aufzeichnungen über den Besitzer. Ich war also tatsächlich der rechtmäßige Eigentümer der Uhr. Da sie aber repariert und gewartet werden musste, überließ ich sie dem Geschäft gegen eine Gebühr. Die Kehrseite einer Rolex sind die hohen Reparaturkosten... und ich hatte kein Geld, um diese Kosten zu decken. Also ließ ich sie einfach in der Rolex Werkstatt... über zwei Jahre lang. Rolex hatte versucht, mich anzurufen, und mir viele E-Mails geschickt, die ich ignoriert hatte, da ich die Uhr nicht Zuhause haben wollte. Ich wusste nicht, ob es von Vorteil wäre, sie reparieren zu lassen, und ich wusste auch nicht, was die Uhr wert war. Ich fühlte mich zudem ein bisschen schuldig, etwas zu haben, das eigentlich jemand anderem gehörte.“

Wie sind Sie dann auf Watchmaster gestoßen?

„Als Rolex mir im September eine weitere E-Mail schickte, beschloss ich dann, nach Uhrenverkäufern zu suchen, stieß auf Watchmaster und schickte euch Details zur Uhr, die ich dem Kostenvoranschlag von Rolex entnahm. Ich erzählte euch, wie ich auf die Uhr gestoßen bin und dass ich sie verkaufen wollte. Die Kommunikation mit Jasper war sehr einfach und er machte mir ein Angebot, das höher war, als ich für eine Uhr mit Reparaturbedarf erwartet hätte.“

Sie erwähnten, dass Sie den Verkaufserlös der Uhr für den guten Zweck nutzen möchten. Bitte erzählen Sie uns mehr darüber, wofür genau das Geld verwendet werden soll.

„Da ich die Uhr in einem Pflanztrog gefunden hatte, sah ich sie irgendwie als ein Geschenk Gottes. Die Organisation Vauxhall One, die sich für die Verbesserung von Vauxhall engagiert, hat das Wartungsbudget für die Grünflächen des Vauxhall Walk leider um 50 % gekürzt. Der Umsatz meiner Gärtnerei bringt Essen auf meinen Tisch und sorgt für die Instandhaltung der Grünflächen entlang des Vauxhall Walk. Es ist mir wichtig, ökologisch nachhaltig zu gärtnern, was bedeutet, dass wir Gartenabfälle kompostieren, Laub von den Straßen aufsammeln und eigenen Kompost für die Beete herstellen. Das Gewächshaus wurde größtenteils aus Holz gebaut, das in den Straßen von Vauxhall und auf dem Gelände einer alten Gärtnerei gefunden wurde. Um das Gewächshaus zu heizen, wird die Wärme von den Kompostanlagen genutzt. Die Gelder aus dem Uhrenverkauf werden diesen Winter und Frühling sehr hilfreich sein, um Werkzeuge, Material und zusätzliche Hilfe für die Arbeit an den Pflanzbeeten zu finanzieren.“


Bepflanzter Seitenstreifen neben Straße im Londonder Stadtteil Vauxhall


Haben Sie eine besondere Beziehung zu Uhren? Sind Sie zum Beispiel selbst Uhrensammler?

„Eine Rolex zu besitzen, hatte für mich irgendwie etwas ironisches, da ich nie Uhren trage. Ich habe mehrere Uhren in einer Schublade Zuhause, die mir im Laufe der Jahre geschenkt wurden, die ich aber nie getragen habe. Ich vertraue auf meine innere Uhr, anhand derer ich die Zeit ziemlich genau schätzen kann. Und die Gartenarbeit wird zwischen Sonnenauf- und -untergang erledigt. So einfach ist das.“

Wie war es, als Sie hörten, dass einer unserer Mitarbeiter schon lange nach einer Uhr wie Ihrer gesucht hat und sie kaufen wollte?

„Mir wurde gesagt, dass die Uhr an eine Ihrer Mitarbeiterinnen verkauft wurde, die schon lange nach einer solchen Uhr gesucht hatte. Die Uhr sorgt für den Erhalt der Bepflanzung in Vauxhall und bereitet all jenen, die die Grünflächen sehen, viel Freude – und diese Freude wird ein Teil der Uhr sein.“


Gefundene Rolex Datejust 16234 Uhr mit Strichindizes, geriffelter Lünette und Jubilé-Armband auf Glasblock liegend
ROLEX DATEJUST 16234


Eine Mitarbeiterin von Watchmaster hat die gefundene Rolex gekauft?

Sie haben richtig gelesen. Unsere Mitarbeiterin Sarah erfuhr durch ihren Kollegen Jasper von der Geschichte rund um die gefundene Rolex Datejust und war sofort begeistert. Doch lassen wir sie einfach selbst davon erzählen:


„Als ich den ersten Teil der Geschichte hörte, also wie die Uhr gefunden wurde, war ich sofort fasziniert und sagte Jasper, dass ich die Uhr kaufen wolle – ohne sie überhaupt gesehen zu haben. Die Geschichte hat mich immer mehr in ihren Bann gezogen und daher war ich überzeugt, dass das genau die richtige Uhr für mich ist. Ich liebe es, dass sie eine so schöne Geschichte hat und dass ich mich mit einer so positiven Sache verbunden fühlen kann – wenn auch ohne mein Zutun. Die Hintergrundgeschichte dieser Uhr ist beinahe schöner als die Uhr selbst... und die ist einfach wunderschön!“ – Sarah


An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen entschuldigen, dass Ihnen die Chance, diese besondere Rolex Datejust bei Watchmaster zu kaufen, von Anfang an verwehrt blieb. Dennoch freuen wir uns umso mehr für Sarah und danken Andrew Vassallo für das entgegengebrachte Vertrauen und die Zeit, die er sich für das Interview genommen hat. Die Geschichte liefert auf jeden Fall erneut den Beweis für die Richtigkeit der Rolex Kampagne „Jede Rolex erzählt eine Geschichte“ – und die Rolex von Sarah hat nun sogar eine besonders schöne.