Win a Rolex at Watchmaster.com

Fußball gilt als eine der beliebtesten Sportarten der Welt, bei dem die Stadien auch abseits des Platzes regelmäßig zum Schauplatz echter Emotionen werden. Es ist allseits bekannt, dass Fußballer sehr gutes Geld verdienen und dieses auch bereitwillig für diverse Luxusgüter ausgeben. Neben teuren Sportwagen und exklusiven Penthouse-Wohnungen investiert der ein oder andere Profisportler auch gerne in Luxusuhren. Zur Fußball-WM 2018 haben wir bereits einen genaueren Blick auf die Athleten und ihre Uhren geworfen.



Profi-Fußballer und ihre Luxusuhren


Da die Beliebtheit von Luxusuhren bei Profi-Kickern nicht abzureißen scheint, möchten wir uns diesem Thema noch einmal widmen und einige der berühmtesten Fußballer und ihre Uhren genauer unter die Lupe nehmen.


Mats Hummels: Timing ist alles

Als offizieller Zeitnehmer der deutschen Bundesliga hat sich TAG Heuer einen der besten Verteidiger des deutschen Fußballs als Markenbotschafter ausgesucht: Mats Hummels. Der bodenständige Innenverteidiger von Borussia Dortmund und Spieler der deutschen Nationalmannschaft, die 2014 die Weltmeisterschaft gewann, verkörpert wie kaum ein anderer die Werte des Schweizer Luxusuhrenherstellers.

TAG Heuer steht für Sportlichkeit, Leistungsstärke und den Willen, sich stets weiter zu entwickeln – Attribute, die ebenso auf den Spitzenfußballer Mats Hummels zutreffen. Mit seiner Souveränität und Ruhe am Ball ist er der ideale Botschafter für TAG Heuer’s Slogan „Don’t crack under pressure“ und weiß auch in Drucksituationen zu glänzen. Dementsprechend trägt Hummels natürlich abseits des Spielfeldes TAG Heuer – genauer gesagt, eine TAG Heuer Monaco Calibre 11 (Ref. CAW211P.FC6356). Auch die Carrera HEUER 01 Serie scheint es dem Profisportler angetan zu haben. So war er nicht nur als Gesicht der Werbekampagne, sondern auch privat häufig mit einer Uhr dieser Serie zu sehen.


Rechteckiges Gehäuse einer TAG Heuer Monaco CAW211P.FC6356 Uhr auf Fußballfeld
TAG HEUER MONACO CAW211P.FC6356


Kick it like Beckham

David Beckham gehört zweifelsohne zu den berühmtesten Fußballern aller Zeiten und gilt als absolute Stilikone. Neben seiner herausragenden Spielweise ist er auch für seinen exzellenten Kleidungsstil bekannt. Was auch immer er getan hat, verfolgte er mit Leidenschaft und stellte sich immer wieder neuen Herausforderungen. Deshalb ist er auch passionierter Markenbotschafter für Luxusuhren der Rolex Tochterfirma Tudor. Wie Beckham selbst gibt sich auch Tudor nie mit dem Ist-Zustand zufrieden und strebt stets danach, sich zu verbessern.

Beckham trägt zwei Modelle des Schweizer Uhrenherstellers besonders gerne: zum einen das Modell Black Bay Bronze aus der Tudor Black Bay Serie, eine Hommage an den Tauchsport mit einem bronzenen Gehäuse und schwarzem Lederband, und zum anderen die Tudor Black Bay Chrono, eine Reminiszenz an den Motorsport.


Tudor Black Bay Bronze Uhr mit Fußballstadion im Hintergrund
TUDOR BLACK BAY BRONZE


Doch der ehemalige Fußballer warb nicht nur für Uhren von Tudor. Seine Prominenz machte sich auch die Marke Breitling zu Nutze. Unter dem Slogan „The essence of Britain“ zeigte sich der gebürtige Brite mit einer Breitling for Bentley B06 am Handgelenk. Selbiges tat er für die Breitling Transocean Chronograph Unitime, was uns zu dem Schluss kommen lässt, dass Beckham – passenderweise – ein Faible für sportliche Luxusuhren hat.


Pelé setzt auf Hublot

„Es wird nur einen Pelé geben, wie es auch nur einen Frank Sinatra oder nur einen Michelangelo gegeben hat. Ich war der Beste.“ Dieses Zitat stammt von Pelé selbst, einem der wohl größten Fußballer der Welt. Herausragende Leistungen und eine Karriere wie aus dem Bilderbuch machen den mit bürgerlichem Namen Edson Arantes do Nascimento heißenden Brasilianer zu einer lebenden Fußball-Legende.

Für den mittlerweile fast 80-Jährigen kommt nur eine Uhrenmarke in Frage, für die er mit Stolz wirbt: Hublot. Sowohl Pelé selbst als auch die Schweizer Uhrenmanufaktur Hublot stehen für einen Mix aus Innovation und Tradition, für das Außergewöhnliche und Perfektion. Deshalb wird die Verbindung dieser beiden Ausnahme-Institutionen auch mit einer Uhr gefeiert, welche die Herzen bekennender Uhren- und Fußballfans höher schlagen lässt: eine Pelé Limited Edition der Hublot Classic Fusion. Diese komplett schwarze Uhr greift mit feinen gelben Details bei Ziernähten und Indizes die ehemalige Trikotfarbe des Spitzenathleten auf. Zudem gibt das Zifferblatt den Blick auf die skelettierte Silhouette eines Fußballs auf 3 Uhr frei. Die Unterschrift und die stilisierte Silhouette von Pelé befinden sich auf dem transparenten Gehäuseboden. Auch das schwarze Lederarmband geizt nicht mit Details: Es weist die Musterung eines Fußball auf.


Hublot Classic Fusion Pele Limited Edition Uhr mit Borussia Dortmund Tribüne im Hintergrund
HUBLOT CLASSIC FUSION PELE LIMITED EDITION


CR7 und seine 1,6 Mio. Luxusuhr

Cristiano Ronaldo, der Ausnahmesportler mit dem strahlenden Lächeln, zählt nicht nur zu den besten, sondern definitiv auch zu den reichsten Fußballern der Welt. Die Uhr mit der Referenz 7008 T INV C INV R gehört zu jenen Zeitmessern, welche vermutlich eher einen ästhetischen als einen praktischen Nutzen haben. Franck Muller hat bei diesem Modell seiner Round Serie das geschaffen, was man wohl als den Inbegriff von Luxus bezeichnet. Komplett mit Diamanten und Rubinen besetzt, ruft diese extravagante Uhr nicht nur einen Preis von knapp 1,6 Millionen Euro, sondern auch zahlreiche Paparazzi auf den Plan.

Auch sonst zeigt der Juventus-Star eine wahre Leidenschaft für teure Uhren. Ob äußerst kunstfertige Dresswatches oder funktionale Sportuhren – seine Sammlung beinhaltet so einiges, was Freunden exquisiter Zeitmesser wohl die Sprache verschlägt. Hier geben sich Rolex, Audemars Piguet und TAG Heuer die Klinke in die Hand – um nur einmal ein paar Namen zu nennen. Die Uhr soll ja schließlich auch zum Privatjet oder zum Luxuswagen passen. Erst kürzlich wurde die Uhrensammlung von CR7 um eine neue Uhr ergänzt – und Ronaldo wäre nicht Ronaldo, wenn es sich bei diesem Zeitmesser nicht um ein ganz besonderes Stück feinster Uhrmacherkunst handeln würde. Die Rolex GMT-Master II „Ice“ gilt mit einem Preis von 446.000 Euro als die bisher teuerste Rolex Uhr. Dieses besondere Modell ist aus 18 Karat Weißgold und gänzlich mit 30-karätigen Diamanten im Prinzessinnen- und Baguette-Schliff besetzt.


Franck Muller 7008 T INV C INV R Christiano Ronaldo Uhr mit Diamanten und Rubinen
FRANCK MULLER 7008 T INV C INV R


Bunte Uhrenvielfalt bei Jürgen Klopp

Auch abseits des Fußballfeldes am Spielfeldrand wird Wert auf exklusive Zeitmesser gelegt. Der ehemalige Trainer des BVB, Jürgen Klopp, verdient sein Geld inzwischen mit dem Training des 1. FC Liverpool. Auch während seines Engagements als Trainer bei Borussia Dortmund war es um den heute 52-Jährigen finanziell nicht schlecht bestellt, was er hin und wieder in Fußballer-Manier mit seinen Uhren zur Schau stellt.

In Bezug auf Klopps Uhrensammlung fällt jedoch ein Umstand besonders sympathisch auf: Der Fußballtrainer setzt auf persönlichen Geschmack. Das klingt zunächst vielleicht selbstverständlich, ist es aber nicht unbedingt. Ab einer gewissen Gehaltsstufe passiert es immer wieder, dass sich der Fokus auf Luxusgegenstände mit dementsprechend hohen Preisen verschiebt. Natürlich hat Qualität ihren Preis – hochwertige Uhren müssen aber nicht zwangsweise dem Wert eines Luxus-Sportwagens (oder 1,6 Millionen Euro) entsprechen. Jürgen Klopp zeigt dies mit einer interessanten Sammlung verschiedenster Armbanduhren. Diese beinhaltet nicht nur hochkarätige Zeitmesser wie einen Audemars Piguet Royal Oak Offshore Chronographen und eine Patek Philippe Aquanaut, sondern auch eine Lehmann Intemporal aus dem preislichen Mittelfeld sowie eine bodenständige Casio G-Shock.


Die Hand (und Uhren) Gottes

Den Abschluss macht kein geringerer als Fußball-Legende Diego Maradona, der 1986 unter Zuhilfenahme seiner „Hand Gottes“ ein Tor erzielte. Der argentinische Superstar polarisierte während seiner Fußballerkarriere nicht nur aufgrund seiner Leistungen, sondern auch durch Dopingskandale, Drogenmissbrauch, Kontakte zur Mafia und sein Faible für autokratische Staatsformen.

Auch heute sorgt der 59-Jährige noch für Schlagzeilen. Im Vergleich zu den früheren Skandalen erscheint der Grund hier aber beinahe banal: Maradona trägt nicht nur eine, sondern gleich zwei Luxusuhren – an jedem Handgelenk eine. Oft zieren seine Handgelenke Modelle von Hublot, darunter die Big Bang Limited Edition Maradona, eine auf 250 Stück limitierte Kollektion mit Farbakzenten in argentinischem Blau, die während der FIFA Weltmeisterschaft 2010 schnell ausverkauft war. Maradonas Uhren wechseln zwar hin und wieder, jedoch bleibt der Sinn dahinter stets derselbe: Der ehemalige Fußballspieler hat zwei Töchter, die in verschiedenen Zeitzonen leben. Tochter Giannina lebt in Madrid, weshalb die Uhr an Maradonas rechtem Handgelenk auf die Zeit der spanischen Hauptstadt eingestellt ist. Die Uhr auf der linken Seite zeigt die Zeit in Buenos Aires an, der Metropole, wo Tochter Dalma lebt.


Schwarze Hublot Big Bang Maradona Limited Edition Uhr mit blauen Farbakzenten
HUBLOT BIG BANG MARADONA LIMITED EDITION



Luxusuhren und Fußball: Mehr ist mehr


Wie wir sehen, scheint sich in der Welt des Fußballs nicht nur alles darum zu drehen, dass das Runde ins Eckige muss. Die Fußballer selbst und ihr Geschmack in Sachen Mode und Accessoires sorgen zweifelsohne auch für jede Menge Gesprächsstoff abseits des Fußballplatzes.

Manch einer wird sich sicherlich darüber aufregen, dass Ronaldo neben funkelnden Diamant-Ringen auch noch eine Uhr mit dem Gegenwert einer kleinen Karibikinsel trägt oder Maradona mit gleich zwei Hublot Uhren durch die Welt spaziert. Wenn man sich den Traum vom Eigenheim, der Zweitwohnung und einem netten Fuhrpark bereits erfüllt hat, tätigt man eben einfach ein paar Investitionen in Luxusuhren. Bevor wir uns aber über Dinge ärgern, die wir nicht ändern können, sollten wir uns stattdessen doch lieber einfach darüber freuen, dass uns die Top-Athleten dieser Welt unverblümt die neuesten und exklusivsten Luxusuhren unserer Zeit vorführen.

Es bleibt abzuwarten, welche prunkvollen Zeitmesser die Fußballstars noch parat haben und uns in Zukunft auf Fußball-Pressekonferenzen präsentieren werden. Aber wie Jens Jeremies vom TSV 1860 München einst sagte: „Das ist Schnee von morgen.“