Win a Rolex at Watchmaster.com

Keine Frage, der Markenname Rolex ist nicht nur unter Uhrenliebhabern ein Begriff. Die Produkte des Unternehmens werden zumeist mit Luxus und Status gleichgesetzt. Tatsächlich bewegen sich die verschiedenen Zeitmesser, die die Schweizer herstellen, meist im vier- bis fünfstelligen Preissegment.

 

Rolex GMT Master I

 

Erwähnenswert ist vor allem die hohe Wertstabilität der Luxusuhren. Selten fallen die Preise, ganz im Gegenteil: Besonders diejenigen Modelle, deren Produktion inzwischen eingestellt wurde, steigen oftmals im Wert und erzielen unter Sammlern Höchstpreise auf dem Gebrauchtmarkt. Um etwas konkreter zu werden, bei besagten Modellen handelt es sich oftmals um Rolex Vintage Uhren. Diese sind derzeit beliebter als je zuvor, denn in Zeiten niedriger Zinssätze sehen sich viele Anleger nach Alternativen um.

Im Kreise der Uhrenenthusiasten spielen aber auch ganz andere Aspekte als die Wertstabilität eine wichtige Rolle: Zeitmesser vergangener Jahre versprühen einen nostalgischen Charme oder erzählen eine interessante Geschichte. Welcher berühmte Mensch trug dieses oder jenes Modell zu seinen Lebzeiten? Wurde eine bestimmte Rolex damals nur in limitierter Stückzahl produziert? Und wenn ja, wie viele davon sind heute noch gut oder sogar sehr gut erhalten? Mitunter ranken sich viele Mythen um eine Uhr, der Eigentümer baut dadurch vielleicht eine besondere Verbindung zu seiner Uhr auf. Oder das Baujahr des Modells stimmt mit dem eigenen Geburtsjahr überein. Diese eine Uhr, für die mancher Sammler eine jahrzehntelange Suche auf sich nimmt, wird auch Grail-Watch oder Exit-Watch genannt. Das Finden und dann erwerben dieser ultimativen vintage Rolex ist für viele die einzige Chance das Fieber des Uhrensammelns zu stillen. Im Jahr 2017 ließ sich ein Enthusiast eine 1968 produzierte Rolex Daytona Cosmograph (Ref. 6239) umgerechnet 15 Millionen Euro kosten. Hier spielte natürlich der vormalige Träger eine nicht unerhebliche (Haupt-) Rolle. Der Hollywoodstar Paul Newman erhielt diese Rolex (Ref. 6339) mit einer persönlichen Widmung (Drive carefully. Me.”) seiner Frau, die ihn daran erinnern sollte, die Verkehrsregeln einzuhalten. Ein anderer berühmter Schauspieler und Vorbild zahlreicher Temposünder, war ebenfalls im Besitz von Rolex-Uhren. Steve McQueen, besaß zwei Rolex Submariner, von der er eine an seinen Stuntman Loren Janes verschenkte. Dieses kostbare Geschenk und Ausdruck tiefer Dankbarkeit (“Loren, the best damn Stuntman in the world.”), wäre allerdings beinah verloren gegangen. Als das Haus Janes’ abbrannte wollte man die Uhr schon zum Opfer der Flammen erklären. Ein Immobilieninvestor allerdings konnte (wollte?) das nicht glauben und bat die Familie Janes, die Trümmer des Hauses zu durchsuchen. Dabei kam tatsächlich die kaum beschädigte gebrauchte Submariner des Stuntmans zum Vorschein. Im Jahre 2018 lag diese vintage Submariner mit einem Mindestgebot von 600.000 € unterm Hammer. Wie Sie sehen, finden sich zahlreiche Gründe, um mit einer Rolex Vintage Uhr zu liebäugeln.

 

Wann gilt eine Uhr als “vintage”?

 

Rolex GMT Master I

 

Die Frage aller Fragen und offen gestanden, so ganz konkret kann sie niemand beantworten. Bei Autos beispielsweise ist das klar definiert: Ein KFZ, welches älter als 30 Jahre ist, gilt als Oldtimer. Eine derartige Schwarz-Weiß-Klassifizierung gibt es bei Uhren nicht, die Übergänge sind hier eher fließend – man könnte sagen Grauzone.

Bei Uhren spricht man von Vintage, wenn ihr Baujahr mehr als 25 Jahre zurückliegt. Es existieren Ansätze, nach denen alle Uhren bis zu den letzten Auswirkungen der Quarzkrise als Vintage gelten, also Produktionsjahre bis hinein in die 1980er Jahre. Einige sagen nach 20 Jahren ist ein Modell vintage, andere behaupten nach 30 Jahren. Doch wie gesagt, pedantisch festgelegt ist das Eintrittsalter in den Vintageclub nicht. Sollte das Herstellungsjahr gar 100 Jahre oder länger zurückliegen, sprechen Sammler allerdings von antiken Uhren.

 

5 Tipps zum Kauf von Vintage Uhren

 

Uhr mit Lederarmband

 

  • Der Ruf des Verkäufers

 

Unbedingt sollten Sie vor dem Kauf einer Vintage Uhr den Anbieter überprüfen. Ob das nun über Einträge in Onlineforen und Facebook-Gruppen oder durch Zertifizierungssiegel wie Trusted Shops stattfindet, sei Ihnen überlassen. Sie sollten jedoch immer im Hinterkopf behalten, dass es Unmengen an Replikas gibt. Und ebenso viele dubiose Menschen, die auf schnelles, leicht verdientes Geld aus sind. Im besten Fall lassen Sie das fragliche Objekt vor dem Kauf von einem Fachmann begutachten oder kaufen es direkt von einem solchen. Klingt ein Angebot “zu schön um wahr zu sein”, lassen Sie lieber die Finger davon.

 

 

  • Intensive Recherche

 

Informieren Sie sich ausgiebig über das Modell, welches Sie erwerben möchten. Angefangen bei der Referenznummer bis hin zur produzierten Stückzahl, Uhrwerk und welche Besonderheiten die Uhr mit sich bringt – all das sollten Sie wissen und sich bei der Begutachtung zu Nutzen machen. Die erste Anlaufstelle wird vermutlich Google sein, hier kann man durchaus auf kleinere Websites stoßen, welche sich ausschließlich mit Vintage Modellen ganz bestimmter Marken befassen. Solche Seiten oder auch Foren können sich als unglaublich nützlich erweisen – doch auch Bücher haben sich bewährt, denn zu der Zeit, als die fraglichen Zeitmesser lanciert wurden, gab es noch kein Internet. Neben diesen Quellen sind auch Kataloge diverser Auktionshäuser sehr nützlich, hier werden die Modelle bis ins kleinste Detail festgehalten und die Kataloge archiviert.

 

 

  • Informationen über Servicegeschichte

 

Ähnlich wie beim Gebrauchtwagenkauf das Scheckheft ist auch bei einer Uhr die Historie über wahrgenommene Revisionen ausschlaggebend. Es wäre utopisch, Rechnungen aus den 1950er Jahren zu erwarten, dennoch sollte eine Luxusuhr regelmäßig gewartet werden. Im Laufe der Zeit kann es sein, dass Teile oder Dichtungen ersetzt werden müssen. Das ist jedoch völlig in Ordnung und normal, entscheidend ist nur die Qualität der verrichteten Arbeit. Wenn belegt werden kann, dass die Uhr nach dem Erstkauf überhaupt mal bei einem guten Uhrmacher war, ist das ein gutes Zeichen. Weist das Modell auch noch einen guten Zustand auf, können Sie diesen Punkt als abgehakt betrachten.

 

 

  • Herkunft

 

Es gab schon Fälle, in denen eine Vintage Uhr aufgrund eines Fotos gekauft wurde, auf welchem eine berühmte Person vergangener Jahrzehnte angeblich genau diese Uhr trug. Auf solche kreativen Täuschungsversuche fallen Sie natürlich nicht herein, Sie vertrauen nur auf echte Herkunftsnachweise. Das können Rechnungen mit der Angabe der korrekten Serien- und/oder Werksnummer und Originalpapiere mit Stempel oder Garantieschein sein. Natürlich lassen Sie auch die Finger von solchen Uhren, bei denen Ihr Bauchgefühl sagt “Achtung, Hehlerware!”. Bei Privatverkäufen schwingt da immer ein gewisses Risiko mit, die sicherste Option sind und bleiben ausgewiesene, zertifizierte Verkaufsstellen.

 

 

  • Wo Sie Vintage Uhren finden

 

Eine sichere Option zum Erwerb einer Vintage Uhr sind Auktionshäuser. Sicher deshalb, weil die fragliche Uhr authentifiziert ist, da das Auktionshaus seinen Ruf nicht riskieren wird. Beachten Sie jedoch, dass der Verkaufspreis aufgrund anderer Bieter und Interessenten nicht von Beginn an feststeht und unter Umständen deutlich steigen kann. Außerdem wird zuzüglich zum Verkaufspreis eine Kommissionsgebühr für das Auktionshaus fällig.

Anders sieht es bei zertifizierten Händlern aus. Auch hier können Sie sich sicher sein, ein Original zu erhalten, der Preis ist schon vor dem Verkauf festgelegt. Ob Sie nun offline oder online kaufen, ist Ihnen überlassen. Der Vorteil des Offlinekaufs liegt darin, dass Sie das Modell vorab in den Händen halten können. Online wird Ihnen das 14-tägige Rückgaberecht ohne Angabe von Gründen zuteil, Sie können außerdem verschiedene Anbieter schnell und einfach miteinander vergleichen.

Wenn Sie in Uhren-Foren unterwegs sind, stoßen Sie früher oder später auf verlockende Angebote. Die Mitglieder solcher Fachforen haben meistens Ahnung von der Materie, zudem findet ein reger Austausch statt, welchen Sie sich zu Nutzen machen können, um mehr über eine Uhr zu erfahren. Doch Vorsicht, hier kann jeder alles anbieten – bleiben Sie misstrauisch!

Uhrenmessen sind der Dreh- und Angelpunkt für viele Händler. Der Nachteil, welcher hier auf Sie wartet, ist die Zeit. Denn davon werden Sie wenig haben, oft muss man sich sofort für oder gegen einen Kauf entscheiden. Demnach können Sie die Uhr nicht in Ruhe überprüfen. Sie sollten deshalb immer auf eine Garantie oder zumindest ein Rückgaberecht bestehen, ansonsten steht dem Kauf nichts weiter im Wege.

Auch auf Facebook oder Ebay werden Uhren zum Verkauf angeboten. Bei Facebook existieren dafür oft “nicht-öffentliche” Gruppen, in die Sie erst aufgenommen werden müssen. Wie Sie mit Angeboten von unzertifizierten Privatpersonen umgehen sollten, haben Sie bereits im ersten Teil des Artikels verinnerlichen können. Trotzdem auch hier noch einmal: Seien Sie wachsam und bleiben Sie misstrauisch!

 

Einige Rolex Modelle vergangener Jahre

 

Rolex Datejust

 

Neben den berühmten Einzelstücken, für die mehrere Millionen den Besitzer wechselten, können Sie auch für eine LKW-Ladung weniger Geld richtige Schmuckstücke erhalten. Im Onlineshop von Watchmaster finden sich zu jeder Zeit ein paar Modelle, die das Schweizer Luxusunternehmen heut nicht mehr herstellt. So beispielsweise die Folgenden:

 

Rolex Oyster Perpetual Ref. 8933

Baujahr 1933 / Zustand Getragen / Inklusive: Echtheitszertifikat und Garantie  
Preis: 3.140,- €

Diese elegante Herrenuhr mit einem Gehäuse aus Gelbgold und einem feinen, silberfarbenen Zifferblatt hat einen Durchmesser von 33 mm. Die Mischung aus Strichindizes und arabischen Ziffern, sowie das bräunlich-rotfarbene Lederarmband, verleihen der dieser vintage Rolex, ihre Zeitlosigkeit und Eleganz.  

Rolex Submariner Ref. 6536

Baujahr 1957 / Zustand Getragen / Inklusive: Original Papiere, Echtheitszertifikat und Garantie
Preis 32.990,- €
Das Besondere dieser gebrauchten Rolex Submariner liegt in einem Detail. Die kleine Aufschrift SWISS – T < 25 deutet darauf hin, dass die verwendete Leuchtmasse aus Tritium besteht. Diese Uhr gehörte zu den ersten Modellen, bei denen vom stark radioaktiven Radium abgelassen wurde. Eine absolute Rarität und Attraktion für Sammler gebrauchter Luxusuhren.

Rolex Cellini Cal. 1600

Baujahr: 1960 / Zustand: Getragen / Inklusive: Echtheitszertifikat und Garantie

Preis: 2.330,- €

Beschreibung: Diese 25 mm kleine Rarität ist ebenfalls ein Damenmodell. Das champagnerfarbene Zifferblatt weist bloß die Rolex Krone, den Namenszug der Serie und die Stunden- und Minutenzeiger auf. Die Stundenzahlen finden sich als römische Ziffern auf dem Rand des Gehäuses wieder.

 

Am Ende des Tages…

 

… ist es Ihre Entscheidung, welches Modell Sie wählen. Ebenso, wo Sie es kaufen. Wir haben Ihnen in diesem Artikel gezeigt, worauf Sie beim Kauf achten sollten, haben Ihnen erklärt, was eine Vintage Uhr eigentlich ist und Ihnen hoffentlich die Faszination dahinter näher bringen können. Deshalb wünschen wir Ihnen nun viel Spaß beim Suchen, viel Erfolg beim Kauf und jede Menge Freude beim Tragen!