Win a Rolex at Watchmaster.com

Viele Luxusuhren wurden einst für bestimmte Bedürfnisse und Einsätze entwickelt – so auch Fliegeruhren wie die legendäre Breitling Navitimer. Während viele mit dem Zweck und der Bedienung von Taucheruhren oder Chronographen vertraut sind, ist den meisten Trägern einer Breitling Navitimer nicht bekannt, wie genau man die Rechenschieber-Lünette der Uhr bedient. Wir möchten Licht ins Dunkel bringen und verraten Ihnen mehr über die Funktionsweise einer Rechenschieber-Uhr am Beispiel der Breitling Navitimer.



Die Breitling Navitimer: Vom Bordinstrument zur Modeikone


Die Navitimer entstammt der innigen Liebe und Verbundenheit Breitlings zur Fliegerei, doch war sie bei Weitem nicht die erste Fliegeruhr der Marke. Stattdessen kann sich die Chronomat dieses Titels rühmen. Die Breitling Navitimer erblickte nämlich erst 1952, also knappe zehn Jahre nach Lancierung der Chronomat das Licht der Welt. Zum damaligen Zeitpunkt waren Bordcomputer in Flugzeugen noch längst nicht so ausgereift wie heute. Insofern entsprach die Navitimer dank ihrer komplexen Funktionen exakt dem Zeitgeist und füllte in der Aviatik die Lücke, komplexere Berechnungen während des Fluges im Handumdrehen durchführen zu können.

Mit einem für damalige Verhältnisse riesigen Durchmesser von 40 mm, der klassischen Chronographenfunktion, dem Datumsfenster und der Rechenschieber-Lünette konnten Piloten mit der Navitimer während des Flugs teils lebenswichtige Berechnungen durchführen. Erneut wurde die Navigation dank einer Armbanduhr revolutioniert. Doch die Navitimer blieb nicht lange dem Berufsstand der Piloten vorbehalten, da sie sich schnell auch außerhalb der Branche aufgrund ihrer zahlreichen Qualitäten durchsetzte.


Breitling Navitimer World A24322 Uhr aus Stahl mit schwarzem Zifferblatt und Rechenschieber-Lünette mit Flugzeug im Hintergrund
BREITLING NAVITIMER WORLD A24322



Rechenschieber und Rechenscheibe – was ist das?


Zunächst soll geklärt werden, was ein Rechenschieber beziehungsweise eine Rechenscheibe eigentlich ist. Der Rechenschieber wurde 1622 von William Oughtred erfunden und ist ein analoges Hilfsmittel zur mechanisch-grafischen Durchführung von Grundrechenarten. Zu diesem Zweck legte Oughtred zwei Skalen nebeneinander und verschob diese, um so die Abstandsverhältnisse ablesen und direkt miteinander multiplizieren und dividieren zu können.

Eine Rechenscheibe entspricht im Wesentlichen der Funktionsweise des Rechenschiebers und ist ein Hilfsmittel zum Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren sowie für andere Rechenoperationen nutzbar. Breitling war übrigens die erste Uhrenmarke, die 1952 eine Rechenscheibe auf Zifferblatt und Lünette einbaute.



Wie bedient man die Rechenschieber-Lünette der Navitimer?


Die Navitimer Serie ist durch unzählige Modellvarianten, verschiedene Gehäusegrößen und zusätzliche Komplikationen stetig gewachsen. Ob mit praktischer GMT-Funktion oder Mondphase, aus Edelstahl oder Gold, die Kollektion avancierte im Laufe der Jahre zu einem der Flaggschiffe der Marke und setzt bis heute modische Statements. Seit 2020 gibt es die Navitimer auch erstmalig als Damenversion mit einem geringeren Gehäusedurchmesser.

Wer eine Navitimer trägt, zeigt seinen Sinn für Stil und Abenteuer. Doch sollte man als Träger einer solchen Uhr auch deren Funktionsweise kennen und wissen, wie man diese bedient – auch wenn man selbst nicht dem Berufsstand der Piloten angehört. Wie funktioniert also die Rechenschieber-Lünette?


Schwarzes Chronographen-Zifferblatt einer Breitling Navitimer Chronograph 41 A13324121B1X Rechenschieber-Uhr aus Edelstahl
BREITLING NAVITIMER CHRONOGRAPH 41 A13324121B1X


Anleitung zur Bedienung einer Rechenschieber-Uhr

Auf den ersten Blick sehen Zifferblatt und Lünette der Navitimer etwas überladen aus und können für Verwirrung sorgen. Das Zifferblatt zeigt im Grunde nur Datum, Chronograph, kleine Sekunde und gegebenenfalls eine zweite Zeitzone an. Für die Funktionsweise der Rechenschieber-Lünette sind diese Dinge erst einmal irrelevant. Von Bedeutung sind stattdessen der meist weiße oder silberne äußere Ring der Lünette sowie der feststehende innenliegende Ring, der das Zifferblatt umrandet.

Mit dem Rechenschieber der Navitimer lassen sich in erster Linie einfache Dreisatz-Rechnungen durchführen. Der Dreisatz besagt, dass zwei Größen in einem proportionalen Verhältnis zueinander stehen, also dass sich A zu B genauso wie C zu D verhält. Die Ziffer 10 ist dabei als Fixpunkt auf dem Innenring genauso wichtig wie der Umstand, dass Kommastellen durch Überschlag ermittelt werden.


So funktionieren die Berechnungen

Möchte man also eine Multiplikation vornehmen, dann wird der erste Faktor auf dem Außenring über die Zahl 10 auf dem Innenring geschoben. Über dem zweiten Faktor auf dem Innenring lässt sich nun das Produkt auf dem äußeren Ring ablesen. Ein ähnliches Prinzip gilt bei der Division: Der Dividend auf dem Außenring wird über den Divisor auf dem Innenring geschoben, woraufhin sich der Quotient über der Ziffer 10 auf dem Innenring ablesen lässt.

Um die Theorie in die Praxis umzusetzen, folgt nun ein kleines Anwendungsbeispiel aus dem Cockpit. Nehmen wir an, ein Pilot ist innerhalb von 20 Minuten eine Strecke von 80 Kilometern geflogen. Um nun die Durchschnittsgeschwindigkeit zu berechnen, schiebt man einfach die „80“ auf dem Außenring über die „20“ auf dem Innenring und können auf selbigem sofort über der „60“ (der vollen Stunde) das Ergebnis, also 240 km/h, ablesen.

Auch der Durchschnittsverbrauch eines Flugzeugs lässt sich dank der Rechenschieber-Funktion der Breitling Navitimer ermitteln: Wenn ein Flugzeug 45 Liter Kerosin auf 200 Kilometer Strecke verbraucht, wie viel Kerosin verbraucht das Flugzeug dann auf 100 Kilometer? Um die Lösung zu erhalten, dreht man die „4,5“ auf dem Außenring über die „20“ auf dem Innenring und kann über der „10“ direkt das Ergebnis „2,25“, also 22,5 Liter auf 100 Kilometer, ablesen.


Breitling Navitimer 01 AB012012.BB02.447A Fliegeruhr mit Rechenschieber-Lünette und braunem Lederarmband
BREITLING NAVITIMER 01 AB012012.BB02.447A


Wichtig bei den Berechnungen: Behalten Sie stets die Einheiten im Kopf! Aus Platzmangel kann auf dem Rechenschieber der Navitimer natürlich nicht jede Zahl bis ins Unendliche aufgelistet werden. Arbeiten Sie stattdessen mit Kommastellen und rechnen Sie das Ergebnis im Kopf einfach um.

Bei dem ein oder anderen Modell der Navitimer kann es übrigens passieren, dass man bei der Multiplikation von 2 mal 2 das Ergebnis „3,98“ erhält. In einem solchen Fall sollte man natürlich aufrunden. Die Bedienung des Rechenschiebers einer Armbanduhr bedarf zwar einiger Übung, doch wenn Sie den Bogen einmal raus haben, dann können Sie Rechenaufgaben binnen weniger Sekunden auf eine ziemlich stilvolle und beeindrucke Weise lösen.



Nutzen Sie den vollen Funktionsumfang Ihrer Uhr


Zusammenfassend hilft der Rechenschieber der Breitling Navitimer also bei verschiedenen Divisions- und Multiplikationsaufgaben, wie zum Beispiel der Umrechnung von nautischen Seemeilen in Meilen, Meilen in Kilometer oder Dollar in Euro und umgekehrt. Das macht sie auch außerhalb der Aviatik zu einem beliebten Hilfsmittel und gern getragenen Accessoire. Doch auch wenn Sie für all diese Berechnungen lieber Ihr Smartphone oder ähnliches benutzen, so ist es doch immer schön, die Raffinessen der eigenen Armbanduhr zu kennen und die Funktionen gegebenenfalls doch einmal nutzen zu können.


Jetzt Navitimer Uhren ansehen »

 



Andere Zeitmesser mit Rechenschieber


Doch nicht nur Breitling ist in der Lage, Armbanduhren mit einer Rechenschieber-Lünette zu entwerfen. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle noch zwei weitere Luxusuhren mit dieser nützlichen Komplikation vorstellen:

  • Mit der 45 mm großen Big Crown X1 Calculator (Ref. 01 675 7648 4264) bietet der Luxusuhrenhersteller Oris eine etwas günstigere Fliegeruhr als die herkömmliche Navitimer. Es handelt sich bei diesem Modell ebenfalls um einen Chronographen mit Automatikwerk und Datumsfenster und einer hervorragenden Funktionalität. Für knapp über 2.000 € kann diese Fliegeruhr mit Rechenschieber und dem unbestreitbar coolen Aviator-Charme schon bald Ihnen gehören.

  • Das zweite Modell dürfte Ihnen bekannt vorkommen, denn es sieht aus wie eine exakte Kopie der Navitimer. Bei der Sinn Navigation (Ref. 903.14732) handelt es sich tatsächlich mehr oder weniger um die gleiche Uhr. Als Breitling um die Jahrhundertwende in finanzielle Schwierigkeiten geriet, verkaufte das Unternehmen jede Menge einzelner Bauteile und Lizenzen an andere Uhrenfirmen. Der Hersteller Sinn nutzte die Gunst der Stunde und erwarb in diesem Zuge einen Großteil der Navitimer Komponenten. Kurzerhand brachte Sinn Spezialuhren also sein Doppelgänger-Modell auf den Markt, das für rund 2.500 € ebenfalls eine preisgünstigere Alternative zur Original Navitimer darstellt.