Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und Zugriffe auf unserer Website zu analysieren. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen zu Ihren Opt-out Möglichkeiten.
Win a Rolex at Watchmaster.com

Universal Geneve

Viele Uhrenmarken aus der Schweiz blicken auf eine lange, traditionsreiche Geschichte zurück. Eine der Spannendsten besitzt wohl Universal Genève. Sie haben von Universal Genève noch nie gehört? Das Unternehmen und seine Uhren sind eine Art Geheimtipp auf dem Markt für Vintage Luxusuhren.

Universal Geneve
Verkaufen Sie Ihre Universal Geneve

Verkaufen Sie ihre alte Uhr bei Watchmaster und profitieren Sie von Preisen, die bis zu 50% über dem Marktdurchschnitt liegen.

Verkaufen Sie Ihre Uhr
Entdecken Sie Universal Geneve Kollektionen

Investieren Sie in gebrauchte Uhren von Universal Genève - unkompliziert und sicher bei Watchmaster

Schon seit über hundert Jahren steht der Name Universal Genève für innovative und geschmackvolle Zeitmesser. Die Liste der Persönlichkeiten, die sich für eine Uhr des Schweizer Unternehmens entschieden haben, ist lang und illuster. Wenn auch Sie zu diesem Kreis gehören wollen, können Sie sich bei Watchmaster nach Ihrer Wunschuhr umschauen. Wir bieten Ihnen neben der Bezahlung per Kreditkarte und Sofortüberweisung auch eine flexible Finanzierung an. So können Sie Ihre persönliche Luxusuhr mit Vintage Charme bereits Ihr Eigen nennen und behalten dabei die Investition in einem überschaubaren Rahmen.

Warum Sie eine Vintage Uhr von Universal Genève kaufen sollten

  • Trotz seiner guten Reputation ist das Unternehmen relativ unbekannt. Die Vintage Modelle von Universal Genéve sind daher vergleichsweise günstig in der Anschaffung.

  • Der Vintage Boom wird den Wert der Uhrenmodelle steigern.

  • Da die Uhrenmarke eher in Fachkreisen bekannt ist, setzen Sie mit dem Tragen einer Universal Genève ein echtes Understatement.

  • Universal Genève verwendete eigene Manufakturkaliber und legte bei aller Eleganz auf die Funktionalität seiner Zeitmesser. Die Uhren wurden mit hoher handwerklicher Versiertheit verarbeitet.

Modelle von Universal Genève und ihre Preise

An Uhrenmodelle von Universal Genève zu kommen, ist schon eine Aufgabe für sich. Ob die Uhr, die Sie dann erhalten, jedoch überhaupt funktionsfähig ist, ist eine andere Sache. Bei Watchmaster garantieren Ihnen unserer hauseigene Meisterwerkstatt, dass jede Uhr, die Sie bei uns kaufen, einer kompletten Revision unterzogen wurde und auf ihre Funktionalität überprüft wurde. Wenn Sie sich also für eines der folgenden Modelle von Universal Genève entscheiden und dieses im Watchmaster Onlineshop kaufen, sind Sie auf der sicheren Seite.
  • Universal Geneve Compax (Ref. 12491). Dieses Modell hat ein Gehäuse aus Gelbgold, ein silberfarbenes Zifferblatt und drei Totalisatoren auf 3,6 und 9 Uhr. Dieses Compax-Modell stammt aus dem Jahr 1955 und gibt es bereits ab einem Preis von 2.440 € zu kaufen.

  • Die Universal Genève Vintage (Ref. CAL 69) ist eine elegante Unisex-Uhr aus Gelbgold. Farblich passt sich das champagnerfarbene Zifferblatt sehr gut an die warm-goldene Erscheinung des Zeitmessers an. Box und Papiere sind erhalten und der Preis für die gebrauchte Vintage Uhr von Universal Genève kostet nur 1.990 €.

Der Hauch der Vergangenheit: Die Geschichte von Universal Genève

Im Jahre 1894 taten sich Georges Perret und Numa-Emile Descombes, die gemeinsam in der Uhrenindustrie arbeiteten, zusammen und gründeten ein Unternehmen mit dem Namen Universal Watch. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Schwerpunkte des Unternehmens im Vertrieb von Uhren und der Unterhaltung einer Etablissagewerkstatt. Dort wurden Gehäuse, Kronen, Zifferblätter und Uhrwerke von anderen Manufakturen zusammengebaut und anschließend vertrieben. Doch dieser Zustand hielt nur drei Jahre. 1897 verstarb Descombes mit nur 34 Jahren. An seine Stelle trat Louis Edouard Berthoud. Neben den damals populären Taschenuhren verlegte das Unternehmen sein Aufgabenfeld auch auf Armbanduhren. Im Ersten Weltkrieg belieferte das Unternehmen sowohl die Truppen des Deutschen Kaiserreichs als auch die Armeen der Entente.

Der Umzug nach Genf und wieder rühren sich die Kriegstrommeln in Europa

1919 zog Universal nach Genf, um sich als Genfer Uhrenmarke zu vermarkten. Die Firma änderte ihren Namen nun in Universal Genève. Schon sechs Jahre später präsentierte man dort die “Auto Rem”. Sie machte durch ihre oktagonale Form und ein selbst entwickeltes Uhrwerk, bei dem die Schwungmasse zwischen zwei Pufferfedern oszilliert, auf sich aufmerksam. 1933 verstarb auch Georges Perret, doch sein Sohn übernahm die Geschäfte und Universal Genève blieb die nächsten dreißig Jahre in Familienhand. Man verlegte sich jetzt stärker auf die Entwicklung von Armbanduhren, die sich während des Ersten Weltkriegs durchgesetzt hatten. Im Jahr 1933 erschien die Compur und drei Jahre später, 1936, die Aero Compax. Durch eine kurzzeitige Zusammenarbeit mit Hermés platzierte sich das Unternehmen auch in der Haute Couture. Besonders die Couture Diamond avancierte zu einem überaus beliebten Uhrenmodell bei der Damenwelt. Man sah das edle Uhrenmodell an den Handgelenken von Schauspielerinnen, Politikergattinnen und Damen der feinen Gesellschaft. Doch der sich abzeichnende Zweite Weltkrieg sorgte auch für die Nachfrage anderer Funktionen. Die Aero Compax Serie wurde um die Möglichkeit einer Start und Stopp-Funktion erweitert. Sie eignete sich damit -wieder- für den Gebrauch in Kampfsituationen. Das niederländische Königshaus machte Universal Genève zum Hoflieferanten für die Ausstattung ihrer Armee. Gemäß der Schweizer Neutralität lieferte das Unternehmen seine Uhren weiterhin an jeden Käufer, ganz gleich auf welcher Seite er stand. So gelang eine Compax des Unternehmens in den Besitz von Reichsmarschall Hermann Göring. Einen Tag vor seiner Hinrichtung durch das Nürnberger Kriegsverbrechertribunal verschenkte er seine Uhr an den Wachtposten Lt. Jack Wheelis.

Ein Genie designt für Universal Genève

In den Fünfziger Jahren sollte Universal Genève ein weiteres Mal mit einem Verkaufsschlager aufwarten. Und wer würde sich besser für das Design einer solchen Uhr eignen als Gérald Genta? Der Schweizer Uhrendesigner kreierte die Poleroute. Durch das Uhrwerk Cal 215 mit Microtor wurde die Uhr besonders bei Piloten der skandinavischen Fluggesellschaften beliebt, die die hohe Widerstandsfähigkeit der Uhr gegenüber schwankenden Höhen und extremen Temperaturen schätzten.

Krise, Anpassung und Neuausrichtung

Die Geschichte eines Schweizer Uhrenherstellers wäre unvollständig, wenn man nicht darüber berichten würde, wie eben jenes Unternehmen in der sogenannten “Quarz-Krise” agierte. Universal Genève war einer von nur wenigen Uhrenherstellern aus der Schweiz, die sich auf die “Neuerung” einließen. Universal verbaute in seinen Uhren von nun an Quarzwerke in seinen Uhren. Beim Design dagegen blieb man seiner ursprünglichen Linie treu. Die Gehäuse, Armbänder und Zifferblätter wurden aus Silber, Gold oder Platin gefertigt. Mit dieser Synthese aus fremden und heimischen Einflüssen verlegte man den Fokus des Geschäfts nun auch auf den asiatischen Markt. Im Jahr 1989 wurde Universal Genève dann von der Stelux Firmengruppe aufgekauft. Seither ist es still um das Unternehmen geworden. Es werden zwar weiterhin neue Uhrenmodelle hergestellt, jedoch sind es die Vintage Uhrenmodelle von Universal Genéve, die auf dem Gebrauchtmarkt einen immer besseren Preis erzielen.
Abonnieren Sie unseren Newsletter: