Win a Rolex at Watchmaster.com

Girard Perregaux Uhren

Girard Perregaux kann eine Firmengeschichte vorweisen, die bis ins Jahr 1791 zurückgeht, und produzierte sogar die erste seriengefertigte Armbanduhr. Heute besitzt das Haus ein breites Sortiment, das von maskulinen Sportuhren bis zu eleganten Modellen reicht, jedoch immer viel Liebe zum Detail erkennen lässt.  Mehr

Girard Perregaux
Verkaufen Sie Ihre Girard Perregaux

Verkaufen Sie Ihre alte Uhr bei Watchmaster und profitieren Sie von Preisen, die bis zu 50% über dem Marktdurchschnitt liegen.

Verkaufen Sie Ihre Uhr
Entdecken Sie Girard Perregaux Kollektionen

Girard-Perregaux Uhren finanzieren und kaufen


Neue, vintage und zertifizierte gebrauchte Girard-Perregaux Uhren bei Watchmaster


Sollten Sie eine gebrauchte Girard-Perregaux Uhr kaufen wollen, ist ein zertifiziertes Modell aus zweiter Hand von Watchmaster vielleicht genau das richtige für Sie. Bei uns werden alle Uhren auf ihre Echtheit geprüft, aufgearbeitet und anschließend mit einem Zertifikat versehen. So können Sie sichergehen, dass es sich in jedem Fall um ein Original handelt. Gebrauchte Girard-Perregaux Modelle sind außerdem deutlich preiswerter im Vergleich zum Neupreis und häufig ebenfalls neuwertig. Sie können bei Watchmaster ganz einfach per Kreditkarte oder über PayPal bezahlen. Wenn Sie Ihre Investition lieber längerfristig planen möchten, können Sie sich auch für eine Finanzierung Ihrer Girard-Perregaux Uhr entscheiden und diese in monatlichen Raten bezahlen. Informieren Sie sich in jedem Fall auf unserer Website oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice.


Die aktuellen Kollektionen von Girard-Perregaux


  • Die Girard-Perregaux Sea-Hawk ist eine Uhr aus den 60er Jahren und wurde in der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges aktiv für Einsätze in der See- und Schifffahrt genutzt. Heute ist sie eine beliebte Taucheruhr der Marke.

  • Die Girard-Perregaux 1966 ist eine klassische, formvollendete Dreizeigeruhr mit Vollkalender und Mondphase. Die zarten Strichindizes erschaffen ein elegantes Design, welches sich sowohl im Alltag als auch zur Abendgarderobe perfekt kombinieren lässt.

  • Die Girard-Perregauxs Laureato wurde 2003 bereits zum dritten Mal vorgestellt. 1975 wurde sie das erste Mal lanciert und erfreute sich einer so großen Beliebtheit, dass sie bereits zweimal überarbeitet und den neusten Trends angepasst wurde. Dabei behielt sie das markante, achteckige Design der Lünette bei, auch wenn die Kanten der neueren Modelle etwas abgerundet wurden.

  • Die WW.TC Serie steht für World Wide Time Control und ist eine Uhr mit der man die Weltzeiten bestimmen kann. Es ist ein auffälliges und dennoch stilvolles Modell. Sie wirkt extrem hochwertig und bringt einen starken Wiedererkennungswert mit.

  • Besonders auffällig ist außerdem die Richeville Serie von Girard-Perregaux in eleganter Tonneau-Form - ein echter Klassiker der Marke. Sie ist als Automatikuhr mit kleiner Sekunde oder als mechanischer Chronograph mit automatischem Aufzug erhältlich.


Gründe für den Kauf einer gebrauchten Girard-Perregaux Uhr


  • Günstigere Preise bei Girard-Perregaux Gebrauchtmodellen als bei Modellen aus erster Hand

  • Uhren einer über 200 Jahre alten Manufaktur mit prestigeträchtiger Historie

  • Außergewöhnliche Designs mit hohem Wiedererkennungswert

  • Hochwertig verarbeitete Materialien

  • Exzellente Ganggenauigkeit


Modelle von Girard-Perregaux und ihre Preise


  • Gyromatic Cal. 21.19
    Preis: ca. 1.000 €
    Material: Stahl vergoldet
    Merkmale: Herrenuhr, viereckiges Gehäuse, Automatikwerk, champagnerfarbenes Zifferblatt

  • Sea Hawk (Ref. 49960-32-632-FK6A)
    Preis: 7.200 €
    Material: Titangehäuse und Lünette, Kautschukarmband
    Merkmale: Herrenuhr, gänzlich matt-schwarze Uhr, wasserdicht bis 30 bar, kleine Sekunde, Gangreserveanzeige

  • WW.TC Chronograph (Ref. 49805-11-152-11A)
    Preis: ca. 4.700 €
    Material: Stahlgehäuse und Armband
    Merkmale: Herrenuhr, Automatikwerk, kleine Sekunde, Weltzeituhr, Datumsanzeige

  • Vintage 1945 (Ref. 2599)
    Preis: 4.000 €
    Material: Stahlgehäuse
    Merkmale: Herrenuhr, rechteckiges Gehäuse, Automatikwerk, Chronographenfunktion

  • Sport Classique (Ref. 49930)
    Preis: 4.600 €
    Material: Stahlgehäuse und Armband
    Merkmale: Herrenuhr, Automatikwerk, Stoppuhrfunktion, Datumsanzeige


Eine Girard-Perregaux Uhr als Investition?


Mit über 200 Jahren Unternehmensgeschichte hat sich Girard-Perregaux bereits einen Namen in der Luxusuhrenbranche erarbeitet. Girard-Perregaux Uhren gelten als sehr zuverlässig und langlebig. Insbesondere limitierte Modelle werden zu hohen Preisen gehandelt. Es gibt bestimmte Faktoren, die für eine positive Preisentwicklung eines Modells sprechen, darunter sind die Beständigkeit des Unternehmens und eine hochwertige Verarbeitung wohl die wichtigsten Punkte. Girard-Perregaux erfüllt beide Kriterien mit Bravour und setzt somit ausgezeichnete Voraussetzungen für eine lohnenswerte Investition.


Die Geschichte von Girard-Perregaux


Gegründet wurde Girard-Perregaux 1856 unter der Leitung des Ehepaars Constant Girards und Marie Perregaux. 1906 übernahm Girards Sohn, Louis-Constant Girard-Gallet, zusätzlich die Schweizer Uhrenmanufaktur Bautte et Moynier von Jean-François Bautte. Seitdem wird deren Entstehungsjahr 1791 in den Grundbüchern als Gründungsjahr der Marke Girard-Perregaux genutzt.

Bautte hatte ein beachtliches Unternehmen aufgebaut. Bereits im Alter von 12 Jahren begann er eine Ausbildung zum Juwelier und später zum Goldschmied. Er entwickelte jedoch früh die Leidenschaft für feine, rotierende Installationen und Motoren und kam so schließlich zur Uhrmacherei. Die Firma besaß einen Hauptsitz in Genf und mehrere Niederlassungen in Paris und Florenz. Insgesamt arbeiteten über 180 Mitarbeiter zu dieser Zeit in der Firma.

Girard-Perregaux hat heute seinen Hauptsitz in La Chaux-de-Fonds, der Hauptstadt der Uhrmacherkunst. Die Stadt zeichnet sich durch ihre einzigartige Bauweise aus: Breite, lange Straßen und streng limitierte Bauhöhen ermöglichten den Uhrmachern in einer Zeit, als elektrisches Licht noch keine Selbstverständlichkeit war, eine bestmögliche Sicht auf ihre Arbeit. Heute zählt die kleine Stadt sogar zum UNESCO Weltkulturerbe.

Nach ihrem Zusammenschluss vereinten sich die Stärken beider Unternehmen und die Vision, die hochwertigsten Zeitmesser nicht nur äußerlich, sondern vor allem in Hinsicht auf die Motorik herzustellen. Ein Anliegen, das noch heute im Mittelpunkt des Unternehmens steht. Zu jener Zeit spielte die Schwerkraft noch eine nicht unerhebliche Rolle in Bezug auf die Ganggenauigkeit einer Uhr. Girard-Perregaux experimentierte deshalb mit einem Tourbillon, das es ermöglichte, die Präzision einer Uhr unabhängig von ihrer Umgebung laufen zu lassen. Das Vorhaben wurde bald von Erfolg gekürt, als die Esmeralda Tourbillon, ausgestattet mit drei goldenen Brücken, 1889 auf der Weltausstellung in Paris mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Doch das Unternehmen war zu dieser Zeit schon lange nicht mehr nur in der Schweiz und in Europa bekannt und begehrt. Nachdem Constant Girard-Perregauxs Schwager, François Perregaux, 1859 erst nach Singapur und dann nach Japan ging, stellte dieser fest, dass der Markt der Zeitmesser bei Weitem nicht so ausgeprägt war wie der in Europa. Kurzerhand holte er einige Einsteigermodelle nach Japan und setzte damit den Grundstein für die enge Verbindung zum asiatischen Raum. 1865 eröffnete ein weiterer Schwager von Girard-Perregaux ein Geschäft in Buenos Aires. Die südamerikanischen Kunden liebten die Zeitmesser mit den zahlreichen Komplikationen und exklusiven Designs. Heute ist das Unternehmen weltweit bekannt und hat ein breit gefächertes Kundenfeld.

Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von Girard-Perregaux war die Vorstellung der Gyromatic-Uhren im Jahr 1957 - hauchdünne Modelle mit automatischem Aufzug. Die Serie erreichte 1965 ihren Höhepunkt, als ein Modell mit 36.000 Halbschwingungen pro Sekunde lanciert wurde. Diese erhöhte Schwingungsfrequenz und sorgte so für außergewöhnliche Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

Mit dem Wandel der Uhrenindustrie in den 1960er Jahren, der vielen traditionellen Uhrenmarken zum Verhängnis wurde und allgemein als Quarzkrise bekannt ist, erkannte Girard-Perregaux eine neue Geschäftsidee. So entwickelte das Unternehmen 1971 die erste Schweizer Quarzuhr mit unglaublichen 36.768 Hz - eine Zahl, die seitdem als Maßstab genommen wird. Die hauseigenen Kaliber der Marke gelten als derart brillant, dass selbst große Marken wie Audemars Piguet oder Gucci sich teilweise von Girard-Perregaux beliefern lassen.



Abonnieren Sie unseren Newsletter: