Win a Rolex at Watchmaster.com

Das Jahres-Highlight für viele Uhrenhersteller, Branchengrößen und Luxusuhrenliebhaber ist die Baselworld. Vom 30. April bis zum 5. Mai 2020 hätte sich die Schweizer Metropole Basel erneut ins Mekka der Haute Horlogerie verwandeln sollen, doch nun wurde bekannt gegeben, dass die größte Uhren-Fachmesse der Welt dieses Jahr aufgrund aktueller Entwicklungen des Coronavirus nicht stattfinden wird.



Baselworld 2020 News auf einen Blick






Welche Neuerungen sind zu erwarten?


Dieses Jahr hätte die seit 2003 den Namen „Baselworld“ tragende Messe bereits zum 103. Mal ihre Tore geöffnet und die Neuheiten der Uhrenbranche 2020 vorgestellt. Da aber bereits mehrere Uhrenhersteller wegen des derzeit kursierenden Virus abgesagt haben, strich nun auch die Baselworld selbst die Segel und gab die Verschiebung des Events bekannt. Die Messe wird auf den Zeitraum vom 28. Januar bis 2. Februar 2021 verlegt.

Die Neuerungen hätten in diesem Jahr nicht nur die Welt der Haute Horlogerie, sondern auch die Messe selbst betroffen. Auf sechs Tage verteilt rechnete man mit insgesamt rund 80.000 Besuchern, davon 3.500 Journalisten. Da die Messe dieses Jahr ausfällt, kann das neue Konzept der Baselworld, welches auf die Wünsche und Vorschläge vergangener Messebesucher setzt und die Zukunft der weltberühmten Schmuck- und Uhrenmesse offen und modern sieht, wohl erst Anfang 2021 bestaunt werden. Besucher und Aussteller sollen einander dann auf Augenhöhe begegnen und die neu vorgestellten Exponate gemeinsam erleben können. Michel Loris-Melikoff, Managing Director der Baselworld, macht in einem Pressestatement deutlich, dass man die Zeit bis zum Januar 2021 dafür nutzen werde, um weiter am neuen Konzept der Messe zu arbeiten und dieses zu verbessern. Allerdings beziehen sich die Änderungen im Programm der Baselworld längst nicht nur auf die Organisation und die Veranstaltung selbst.


Tudor 2021 mit eigenem Stand

Abgesehen vom Organisatorischen rund um die Messe überraschte Tudor mit einer der größten Neuerungen. Der Rolex Tochterkonzern hat sich aus dem Schatten seines großen Bruders herausgekämpft und wird, wenn nicht in diesem, dann aber mit Sicherheit im nächsten Jahr, erstmals mit einem eigenen Stand auf der Baselworld vertreten sein. Man darf also gespannt sein, wie sich Tudor auf der Messe 2021 präsentieren wird.


Koordination von Baselworld und Watches & Wonders

Eine weitere Neuerung ist das erstmalige Koordinieren der Termine der Baselworld mit denen des Genfer Uhrensalons „Watches & Wonders“, zuvor als SIHH bekannt. Beide Messen gelten als hoch geschätzt und veranlassten Besucher in der Vergangenheit dazu, aufgrund der ungünstig gelegten Veranstaltungstermine zwischen beiden Messen wählen zu müssen.

Dieses Jahr sollte die Watches & Wonders in Absprache mit der Baselworld vom 25.04.2020 bis zum 29.04.2020 stattfinden, weshalb der geneigte Uhrenfreund die Möglichkeit gehabt hätte, sowohl die Watches & Wonders in Genf als auch direkt im Anschluss die Baselworld zu besuchen. Wegen des Coronavirus wurden nun aber beide Messen für das Jahr 2020 abgesagt. Es ist jedoch davon auszugehen, dass dieses Konzept fortan beibehalten wird.



Worauf wird bei Rolex spekuliert?


Kaum war die Baselworld 2019 vorbei, gab es bereits erste Gerüchte zur nächsten Baselworld. Dem Unmut über das Einstellen der schwarzen Rolex GMT-Master (Ref. 116710LN) wurde Luft gemacht und Stimmen mit Spekulationen über Neuauflagen diverser Rolex Modelle wurden laut.

Neben ein paar sehr abenteuerlichen Mutmaßungen wie zum Beispiel einer Day-Date aus Stahl oder einer Submariner „Hulk“ aus Massivgold halten sich in den Uhren-Foren jedoch ein paar Gerüchte hartnäckig. Bei einem dieser Gerüchte handelt es sich um eine weitere Version der GMT-Master II 16710 „Coke“. Überraschen würde dies nicht, da auf der Baselworld 2018 die neue „Pepsi“ mit der Ref. 126710BLRO und 2019 die neue „Batman“ vorgestellt wurden.

Eine weitere Vorahnung ist die Submariner „Smurf“ aus Stahl. Damit würde Rolex ein tolles Pendant zur grünen „Hulk“ schaffen, ohne dabei zu sehr mit Farbkombinationen experimentieren zu müssen. Ganz im Gegenteil: Man würde der klaren Rolex Linie treu bleiben und doch etwas frischen Wind ins eigene Sortiment bringen.

Auch wird die Einstellung der Rolex Air-King vermutet. Als eine der unbeliebtesten Serien aus dem Hause Rolex verschrien, hat die Air-King in letzter Zeit stark um ihre Daseinsberechtigung zu kämpfen. Das Zurückziehen von Rolex aus dem gescheiterten „Bloodhound SSC“ Landgeschwindigkeits-Rekordversuch, bei welchem das Design der Air-King die Zifferblätter der Instrumente zierte, tat dem Ansehen der Serie leider auch nicht wirklich gut.

Ob sich eines dieser Gerüchte bewahrheiten wird, bleibt offen. Vielleicht präsentiert Rolex in diesem Jahr auch unabhängig von der Baselworld 2020 eine Neuheit oder wartet mit dieser bis zur Baselworld 2021. 



Gekaufte Tickets für die Baselworld 2020

Wer bereits Tickets für die Baselworld 2020 gekauft hat, kann sich die Kosten für diese zurückerstatten lassen. Es ist nicht bekannt, ob Tickets für die Messe 2020 ihre Gültigkeit für den auf 2021 verlegten Termin behalten. Daher empfiehlt es sich, die Rückerstattung des Kaufpreises in Anspruch zu nehmen.



Was hält die Baselworld 2021 bereit?


Was Sie letztendlich auf der Baselworld 2021 erwarten wird, lässt sich kaum vorhersagen. Bis auf die Gewissheit, dass es eine Messe im neuen, modernen Look geben wird, müssen Sie sich von den Herstellern überraschen lassen. Denn diese lassen sich wie immer nicht in die Karten schauen.

Deshalb geben wir bis auf die ein oder andere geäußerte Vermutung keinerlei Prognosen ab, sondern freuen uns schon jetzt darauf, Ihnen nach der Baselworld im Januar 2021 die interessantesten Neuerungen aus der Uhrenindustrie vorstellen zu dürfen.