Win a Rolex at Watchmaster.com

Manch einer kennt diese Situation vielleicht: Jüngere Kinder eifern den Älteren gerne nach, haben es aufgrund fehlender Erfahrungen aber oft schwer, aus dem Schatten ihrer älteren Geschwister hervorzutreten. So ähnlich geht es auch der TAG Heuer Monza mit ihren größeren Geschwistern, der Carrera und der Monaco – zu unrecht, wie wir finden. Deshalb schnallen Sie sich besser an, denn die Geschichte der TAG Heuer Monza ist ebenso rasant wie die Formel-1-Strecke, nach der sie benannt wurde.



Die Geschichte der TAG Heuer Monza


Der legendäre Formel-1-Pilot Niki Lauda, der im Cockpit seines Ferrari 312T2 am 1. August 1976 einen der schrecklichsten Unfälle der Motorsportgeschichte überlebte, trug wesentlich zur Entwicklung der TAG Heuer Monza bei, die damals noch Heuer Monza hieß. Hätte er nämlich nicht im Jahr zuvor den Rennstall Ferrari nach 11 Jahren ohne große Erfolge zum Grand-Prix-Sieg und damit zum Weltmeisterschaftstitel geführt, wäre die Monza von Heuer wohl nie entwickelt worden.


Das Geburtsjahr der Heuer Monza

Der Schweizer Uhrenhersteller Heuer war von 1971 bis 1979 inoffizieller und vor allem Ferrari-interner Zeitnehmer, da Enzo Ferrari den offiziellen Zeitmessungen nicht traute. Dafür prangte das Heuer Logo auf den Rennwagen der Scuderia Ferrari. Als Lauda dann 1975 den Grand Prix von Italien auf der Motorsport-Rennstrecke „Autodromo Nazionale di Monza“ gewann und damit den Meisterschaftstitel zurück nach Maranello brachte, nahm Heuer dies zum Anlass, eine Uhr zu lancieren, die ewig an den Sieg dieses Tages und Ferraris neuen Status als Formel-1-Weltmeister erinnern sollte. Dies war die Geburtsstunde der Monza.


TAG Heuer Monza CR2080.FC6375 Uhr mit schwarzem Titangehäuse und gelochtem Lederarmband
TAG HEUER MONZA CR2080.FC6375


Als einer der ersten erhielt Niki Lauda im Folgejahr seines historischen Sieges ein Modell der Monza. Diese insbesondere auf den Motorsport ausgerichtete Uhr griff das Design des Heuer Monopusher-Chronographen auf und fügte noch ein Pulsometer und eine Tachymeterskala hinzu. Darüber hinaus wurde auch eine kleine Sekunde auf 10 Uhr ergänzt – eine Besonderheit, die nur die frühen Monza Modelle aufweisen. Zudem war das Gehäuse der Monza komplett schwarz beschichtet, was der Uhr eine noch sportlichere Note verlieh. Der einzige Nachteil der Monza war nur, dass sie von Beginn an lediglich als Kleinserie angelegt war.


Neuauflagen der Heuer Monza

24 Jahre später, im Jahr 2000, wurde die Monza endlich wiederbelebt. Frühe Modelle dieser Neuauflage tragen ebenfalls nur das Heuer Logo auf dem Zifferblatt. Erst bei späteren Varianten ist das aktuelle TAG Heuer Emblem zu sehen. Das kissenförmige Gehäuse erinnert an das Design des Monopushers aus den 30er Jahren, wird aber oft mit dem Design der Heuer Camaro verwechselt. Diese Neuauflage der Monza sollte sich rund fünf Jahre im Sortiment des Herstellers befinden, bevor sie erneut von der Bildfläche verschwand. Doch dazu später mehr.



Im Schatten der Carrera, Camaro und Monaco


Die Monza hatte von Anfang an kein gutes Standing in der Welt der Luxusuhren – war sie doch weder aus hochwertigen Materialien, noch bot sie eine besonders große Modellvielfalt. Dementsprechend hatten ihre Konkurrenten leichtes Spiel, sich gegen den neuen Sportchronographen zu behaupten. Außerdem musste sich die Monza so einigen Vorwürfen stellen. Die Monza sei für die einen lediglich eine PVD-beschichtete Sonderedition der Carrera aus den 70ern und für die anderen nur ein einfacher Abklatsch der Heuer Camaro. Doch das Design der Monza ging noch viel weiter, nämlich bis in die 1930er Jahre zurück – was aber niemanden sonderlich zu interessieren schien.


TAG Heuer Monza CR2080.FC6375 und TAG Heuer Carrera CAR2B80.FC6325 Rennfahrer-Chronographen in Aufbewahrungsbox
TAG HEUER MONZA CR2080.FC6375 | TAG HEUER CARRERA CAR2B80.FC6325


Ausgerechnet die großen Geschwister der Monza machten es ihr nicht leicht. Die Monaco, Carrera und auch die Camaro waren bis dato etablierte Modelle im Feld der hochkarätigen Rennfahreruhren und verteidigten diesen Status. Dabei war dies nicht einmal nötig, da sich die Monza immer wieder selbst ein Bein stellte. Zwar schlug in ihr eines der ersten automatischen Chronographenkaliber der Welt, doch dieses lag unter einem undurchsichtigen Gehäuseboden versteckt. Ebenso ungünstig schlug die höhere Luxusvielfalt der Konkurrenten zu buche.



Die Heuer Monza – ein begehrter Underdog


Heute sieht das zumindest auf dem Gebrauchtmarkt etwas anders aus. Die Heuer Monza aus den 70ern erfreut sich bei Sammlern einer großen Beliebtheit und kann einen soliden Wertzuwachs für sich verbuchen. Die Monza ist kaum für weniger als 2.000 € zu bekommen und stellt heute eine hervorragende Einsteigeruhr in die Welt der Luxusuhren dar. Auch die neueren Modelle aus der 2000er Serie erfreuen sich einer gewissen Beliebtheit. Diese Classic Monza Modelle bieten eine weit größere Modellvielfalt als die frühen Modelle aus den 70ern. Neben Varianten im klassischen Monza-Look mit Lederband, Edelstahlgehäuse und schwarzem oder weißem Zifferblatt, sind hier auch Modelle mit einem Gehäuse aus Gelbgold oder Roségold und kunstvoll verzierten Zifferblättern vorhanden.


TAG Heuer Classic Monza CR2114.FC6164 Rennfahreruhr neben schwarzen Lederhandschuhen in Uhrenbox
TAG HEUER CLASSIC MONZA CR2114.FC6164


Die Monza wird eingestellt

Neu ist die Monza inzwischen kaum noch erhältlich. Sie fiel leider der Entscheidung zum Opfer, die Modellpalette des Herstellers von gewöhnlichen „Mainstream“-Modellen zu bereinigen. Die unterschätzte Monza musste schließlich der Monaco und der Carrera weichen, während die großen Geschwister auf ihrem Thron verbleiben durften. Diesen haben sie zwar durchaus verdient, nur hat die Monza etwas eigenes und unabhängiges. Ihre Wurzeln gehen auf die Ursprünge der Chronographen zurück, ihr Design entbehrt nicht einer gewissen zeitlosen Eleganz und verleiht dem Träger oder der Trägerin einen gewissen exzentrischen und individuellen Look.


Erneut im Rampenlicht

Ebenso interessant ist, dass im Jahr 2000 neben der bekannten Monza Calibre 17 Chronograph auch eine Monza Calibre 6 als Dreizeigeruhr mit kleiner Sekunde auf 6 Uhr auf den Markt kam. Besonders spannend und interessant wird es jedoch in den Jahren nach der Produktionseinstellung. 2011 erschien zum ersten Mal nach sechs Jahren ohne Produktion eine neue Monza mit der Referenznummer CR5112 auf dem Markt (TAG Heuer Monza Calibre 36 Limited Edition CR5112.FC6290), ein Sondermodell mit Zifferblatt im Stil der 30er Jahre. Diese auf 1911 Stück limitierte Sonderedition liegt heute bei gutem Zustand auf einem soliden Preisniveau und besticht durch ein damals neues Heritage-Konzept aus dem Hause TAG Heuer. Das in ihr schlagende Automatikwerk Calibre 36 kann nun endlich auch durch einen Saphirglasboden bewundert werden.

Weitere fünf Jahre später sollte TAG Heuer auf der Baselworld mit einer weiteren Monza Edition erneut für Wirbel sorgen. Diese Monza Cal. 17 (Ref. CR2080) greift das Design der Ur-Monza aus dem Jahr 1976 auf und verpackt dieses formschön im Gehäuse der 2000er Monza Calibre 17. Hier und da ein wenig moderner anmutend, präsentiert sich diese Cal. 17 als sportliche und auf den Motorsport ausgerichtete Luxusuhr, die sich ihrer Herkunft nicht nur mehr als bewusst ist, sondern diese auch mit stolz geschwellter Brust zur Schau stellt.


TAG Heuer Monaco, Monza und Carrera Uhren nebeneinander in Uhrenbox mit schwarzen Lederhandschuhen
TAG HEUER MONACO, MONZA & CARRERA



Warum eine Heuer Monza kaufen?


Wenn Sie sich von der Masse nicht nur durch irgendeine Luxusuhr abheben, sondern ein Stück Uhrengeschichte am Handgelenk tragen möchten, dann liegen Sie mit einer Heuer Monza mehr als richtig. Besonders die Modelle ab dem Millennium sind vielseitig, wie man es von TAG Heuer kennt und schätzt. Ob im Büro, zur Jeans oder zum Rennfahrer-Overall, die Monza passt nicht nur optisch hervorragend zu jeder Gelegenheit, sondern wird auch mit ihren technischen Funktionen überzeugen. Die Monza mag in ihren Grundzügen zwar nicht die luxuriöseste Uhr sein, jedoch besinnt sie sich auf die Quintessenz dessen, was eine gute Uhr ausmacht. Geben Sie der Monza die Aufmerksamkeit, die sie verdient!